BIOACID

Biological Impacts of Ocean Acidification (Phase III): Die öffentliche Wahrnehmung von Ozeanversauerung und die Rolle von Informationen

Studienergebnisse zeigen, dass die Unterstützung der Gesellschaft für Klimaschutzmaßnahmen (z.B., Öko-Steuern, Kraftfahrzeugsteurern etc.) stark von der öffentlichen Wahrnehmung des Klimawandels und dessen Folgen abhängt. Die Bereitstellung von Informationen, sowie die Art und Weise wie diese Informationen bereitgestellt werden, spielt dabei eine wesentliche Rolle. Ziel des Teilprojektes von BIOACID ist es, (i) die öffentliche Wahrnehmung und den Wissensstand in Deutschland zum Thema Ozeanversauerung zu analysieren, und (ii), herausfinden wie kontextabhängige Informationen die öffentliche Wahrnehmung und Akzeptanz von Klimaschutzpolitik beeinflussen.

Laufzeit:     04/2015-2017 (Phase III)
Förderung:     Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Partner:     Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), Bremerhaven; Carl von Ossietzky Universität Oldenburg; GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel; Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung (HZG); Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf; Jacobs University, Bremen; Institut für Weltwirtschaft (IfW), Kiel; Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Berlin; Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde (IOW); Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT), Bremen; MARUM Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Bremen; Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie (MPI), Bremen; PreSens Precision Sensing GmbH, Regensburg; Universität Bremen; Universität Hamburg; Universität Koblenz-Landau; Universität Münster; Universität Rostock; Ruhr-Universität, Bochum.
Kontakt:     Prof. Dr. Katrin Rehdanz