ACCESS

Arctic Climate Change, Economy and Society

Der anhaltende Klimawandel hat auch Auswirkungen auf den Arktischen Ozean. Steigende Temperaturen führen zu rückläufigem Meereis, mit schwerwiegenden Folgen für das Ökosystem selbst. Der Klimawandel führt aber auch zu einem wachsenden ökonomischen Interesse (Ressourcen, Schifffahrtsweg und Fischerei). Ziel des ACCESS-Projektes ist es, die sozialen und ökonomischen Auswirkungen einer Veränderung der Zugänglichkeit des Arktischen Ozeans zu bewerten und die entsprechenden Risiken.

Laufzeit:     2012-2015
Förderung:     FP7-Ocean-2010/CP-IP, EC-DG Transport
Partner:     UPMC – Universite Pierre et Marie Curie, Paris; LOCEAN, Paris; LATMOS, Paris; LOV, Paris; O.A.Sys-Ocean Atmospheric Systems GmbH, Hamburg; Natural Environment Research Council; Southampton; University of Cambridge; AWI - Alfred-Wegener Institute, Bremerhaven; Nofima Marin AS; HSVA – Hamburgische Schiffbau-Versuchsanstalt; Norsk Polarinstitute; Tromsø; Meteorologisk Institutt, Oslo; Fastopt GmbH, Hamburg; SAMS - The Scottish Association for Marine Science, Argyll; The Beijer Institute of Ecological Economics, Stockholm; P.P. Shirshov Institute of Oceanology of Russian Academy of Sciences, Moscow; IMPAC Offshore Engineering GmbH, Hamburg; Universitat Politecnica de Catalunya, Barcelona; Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt EV, Cologne; Arctic and Antarctic Research Institute of Roshydromet, St.Petersburg; Economic and Social Research Institute, Dublin; Lapin Yliopisto; Sintef Fiskeri og Havbruk AS, Rovaniemi; Cicero Senter for Klimaforskning, Oslo; Stiftelsen Sintef; EWI - Energiewirtschaftliche Institut an der Universität zu Köln; Association Le cercle polaire, Paris; Nordic Bulk Carriers A/S, Hellerup
Kontakt:     Prof. Dr. Katrin Rehdanz